Projekt Nachhaltigkeit – es wird konkret

Am 17. Mai findet auf der Alten Ziegelei ein Stadtteilfest statt, bei dem sich unterschiedlichste Organisationen aus Bretzenheim, von der Kita bis hin zu Vereinen, mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen bzw. präsentieren wollen, was sie in den vergangenen Monaten zu diesem Thema gemacht haben. Am Dienstag, 15. Januar, auf dem Programm: Wir gestalten das Einladungsplakat für das Fest.

Aber wie soll das mit 16 Kindern (acht Kinder aus der 3. Klasse und acht Vorschul-Raketenkinder) gelingen?

Frau Göbel, Konrektorin der Grundschule an den Römersteinen in Bretzenheim, hatte die Idee, nicht nur die Projekte der einzelnen Einrichtungen sollen mit Nachhaltigkeit zu tun haben, sondern auch die Gestaltung der Einladung solle sich daran orientieren. An dieser Stelle kam die Künstlerin Eymard Toledo ins Spiel. Sie ist Autorin von Kinderbücher und illustriert diese mit wunderschönen Collagen aus Verbrauchmaterialien. Geplant wurde also ein Workshop, bei dem Frau Toledo gemeinsam mit 16 Kindern ein Plakat gestaltet – eine größere Anzahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmern war leider nicht möglich. Da die Raketen sich in ihrem Vorschulprojekt „Unsere Erde, unser Land, unsere Stadt“ gerade mit den unterschiedlichen Kontinenten beschäftigen und Frau Toledo ihren Workshop mit der Lesung eines Buches beginnen wollte, in dem die Kinder erfahren, wie es einem Schneider und seinem Neffen in Brasilien ergeht, passte das sehr gut, und es wurden acht Raketen ausgewählt, die an dem Workshop teilnehmen durften. Natürlich wurden auch die anderen Raketen nicht vergessen – sie bekamen die Geschichte vom Kitapersonal vorgelesen und durften ihre eigenen Collagen basteln.

Es geht los

Nun geht es mit der Straßenbahn los in Richtung Zahlbach. Alle sind sehr gespannt, weil niemand so ganz genau weiß, was uns erwartet. An den Römersteinen angekommen gehen wir leise durch das Schulgebäude, es ist nämlich grade Unterrichtszeit. Die 3. Klasse, die wir besuchen, schreibt gerade noch ihr Diktat fertig. Wir frühstücken gemeinsam und lernen uns kennen. Die Lehrerinnen sind sehr nett. Frau Toledo ist auch schon da und bereitet die Projektion ihres Buches an der Wand vor, damit gleich alle gut sehen können, wenn sie ihr Buch vorliest. Es liegen Sitzkissen auf dem Boden, jeder sucht sich einen Platz, dann geht es los: Frau Toledo erzählt, dass sie selbst aus Brasilien kommt und daher auch die portugiesischen Begriffe im Buch gut erklären kann. Sie erzählt die Geschichte so aufregend, lebendig und kindgerecht, dass alle Kinder fast 40 Minuten sehr aufmerksam der Erzählung lauschen können. Die Fragen, die die Künstlerin zwischendurch an ihr Publikum stellt, werden mit Eifer beantwortet, auch wenn die erste Antwort nicht immer die richtige ist.
“Wer weiß denn, auf welchem Kontinent Brasilien liegt?“ Zuerst mal weiß keiner eine Antwort darauf. Frau Toledo hilft: „Ein Kontinent, der mit Süd… beginnt.“ Ein Raketenkind reagiert ganz schnell: „Südtirol!“

Nachdem das Buch fertig gelesen ist, dürfen alle Kinder in einem Kreis sitzen bleiben. Es werden DIN A4 große Pappen verteilt. Wir haben in der Schule und im Kindergarten in den letzten Tagen Material gesammelt, wie Pappe, Servietten, Verpackungsmaterial, also viele Sachen, die sonst im Müll landen würden. Diese werden in die Mitte gelegt. Die Kinder schauen gespannt auf die ganzen Materialien, jedoch weiß noch keiner so recht, was er nun tun könnte. Das ist gar kein Problem. Frau Toledo setzt sich zu den Kindern und „schenkt“ ihnen z.B. ein Stück abgerissene grüne Serviette, also ein Stück Gras… Und so geht es immer weiter, bis die Kinder alle Feuer und Flamme sind, im Nachschauen, was sie als Steine, Himmel, Wolken, Häuser, Bäume benutzen können. Bald schon liegt alles an Material verstreut in der Mitte, und es wird eifrig alles herumgereicht. Es ist recht ruhig im Klassenraum. Alle sind sehr konzentriert und gehen sehr hilfsbereit miteinander um.

Nach fast zwei weiteren Stunden müssen wir zum Ende kommen. Es wird aufgeräumt und gekehrt. Frau Toledo zeigt der Gruppe zum Abschluss noch ein paar Original-Collagen aus ihrem Buch. Die Kinder staunen sehr, können jedoch jetzt nach ihrer getanen Arbeit sehr gut erkennen, welches Material sie benutzt hat für ihre Motive. Wir stellen gemeinsam fest, dass viele Dinge, die im Müll landen, doch noch sehr gut für tolle Sachen zu gebrauchen sind!

Und wie geht es weiter?

Nun wird Frau Toledo alle kleinen Kunstwerke mitnehmen und eine Vorlage aussuchen, die dann als Hintergrundbild für das Einladungsplakat für das „Nachhaltigkeitsfest“ am 17. Mai benutzt wird. Alle bekommen natürlich ihr Bild wieder, und es wäre schön, wenn wir sie am Fest als Ausstellung nochmals bewundern dürften.