Sommerfest auf Burg Gartengewann

Vielleicht wären Nebel und Vollmond stilechter gewesen für einen Besuch auf Burg Gartengewann. Die Besucher freuten sich aber über strahlenden Sonnenschein beim Sommerfest am Samstag, 10. Juni. Getreu dem Motto der diesjährigen Vorschulkinder richteten sich auch beim Abschlussfest des zu Ende gehenden Kitajahres alle Aktivitäten am Thema „Grusel“ aus. Das Außengelände der Kindertagesstätte hatte sich in einen Burghof verwandelt, die Vorführung der „Großen“ zeigte eine Schulstunde im Geistermilieu. Da wurden im Chemieunterricht Vulkane zum Ausbrechen gebracht, ein Flaschengeist geweckt und tiefrote Giftsuppe gekocht. Und auch als alle Kitakinder gemeinsam für die Eltern und Besucher sangen, geschah dies mit dem Draculalied gruselgerecht.

Beim Tasten in den Fühlkästen brauchten die Kinder eine Menge Mut – wer weiß, ob einen da nicht eine Vogelspinne oder klappernde Knochen erwarten. Im Sandkasten gab es eine Schatzsuche, die gruselige Kreaturen zum Vorschein brachte, und die Motive der Glitzertattoos, die in keinem Jahr fehlen dürfen, gingen von der Fledermaus bis hin zum Totenkopf.

An den Bastelstationen entstanden Gespenster und Monster, und auch das Buffet brachte so einiges zum Gruseln auf den Tisch – nicht geschmacklich glücklicherweise, sondern nur was die Dekoration anging. Der mit Würmern verzierte Nachtisch und die Glupschaugenbowle erzeugten das eine oder andere „Boah“ oder „Iiiih“.

Zu den Klängen von Keyboard und Saxophon wurde im Außengelände gepicknickt, man nutzte die Gelegenheit zum Austausch und Schnack. Die Familien mit angehenden Schulkindern nahmen Abschied, andere, die erst nach den Sommerferien ihre Eingewöhnung beginnen, lernten die Kita Gartengewann kennen. Allen Beteiligten ein herzliches Dankschön für diese gelungene Veranstaltung!