Tatütata – die Polizei war da

Puppenbühne der Polizei Mainz

Puppenbühne der Polizei Mainz

Am 17. und 18.09.2019 war die Puppenbühne der Polizei Mainz zu Besuch in der Kita. Unter dem Oberthema „Umgang mit Fremden“ gestaltete die Polizei eine Doppelveranstaltung für Kinder (ab 4 Jahren) und Eltern.

Am ersten Tag besprachen die Polizisten in Sitzkreisen mit den Kindern altersgerecht Themen wie Diebstahl – meins und deins, Verkehrssicherheit, den Polizeiruf und auch den Umgang mit Fremden.

Wobei schon das Wort „Fremder“ im Umgang mit Kindern eigentlich nicht geeignet ist. Die Abgrenzung wer ist fremd, ist für Kinder gar nicht so einfach: „Den Mann habe ich doch schon ein paar Mal gesehen und er hat mir auch seinen Namen verraten, dann ist er doch nicht mehr fremd, oder doch?“ Bereits was die Wortwahl anbelangt, ist das Thema also gar nicht so einfach.

In den Sitzkreisen aber war auch noch Zeit für die wirklich brennenden Fragen der Kinder, wie z.B. „Wieviele Gauner passen in ein Polizeiauto?“ und „Gibt es auch in Deutschland eine Pferdepolizei?“.

In einem halbstündigen Puppentheaterstück wurden die Inhalte dann noch einmal spielerisch wiederholt. Das Erlebte und Erlernte hielten die Kinder außerdem noch in gemalten Bildern fest.

Das war sicher ein ganz besonderer Kindergartentag, der allen Kindern noch lange in Erinnerung bleiben wird – genauso wie der Spruch: „Zwei Hühnerbeine und ein Ei, das ist der Ruf der Polizei“, um sich den Polizeinotruf 110 zu merken.

Am zweiten Tag kamen die Polizisten erneut in die Kita und sensibilisierten die anwesenden Eltern zum Thema Missbrauch von Kindern. Dieser findet in den meisten Fällen auch gar nicht durch „Fremde“ statt, sondern passiert in der Regel eher im näheren Umfeld des Kindes, z.B. in der Familie, im Bekanntenkreis oder im Sportverein.

Zum Einstieg verdeutlichte ein non-verbales Puppentheaterstück, wie stark das eigene Verhalten von Erwachsenen die Kinder prägt. Im Positiven wie im Negativen sind Erwachsene Vorbilder für Kinder und Kinder ahmen das Verhalten der Erwachsenen nach. In diesem Bewusstsein wurde anschließend in Gruppen herausgearbeitet, welche Formen von Missbrauch es gibt, wo und durch wen er passiert und wie man Kinder davor schützen kann. Ein sehr bewegendes Thema, bei dem alle Eltern einen eigenen Weg im Umgang mit ihren Kindern finden müssen.

Wie erkläre ich meinem Kind, dass es die Kassiererin im Supermarkt freundlich grüßen soll, obwohl es sie nicht kennt, während es auf der Straße nicht mit Fremden reden soll, die es ansprechen? Wie vermittle ich, dass man sich Hilfe holen soll, wenn man sich verlaufen hat, aber nicht bei Unbekannten ins Auto steigt? Wie sensibilisiere ich mein Kind für Gefahren, ohne ihm grundsätzlich Angst zu machen? Zu all diesen Fragen lieferten die Polizisten wertvolle Hinweise und Denkanstöße.

Und auch die Kinder durften das am Vortag Gelernte nochmal praktisch anwenden und das Verhalten im Straßenverkehr in Begleitung eines Polizisten üben.

Insgesamt war es eine tolle Veranstaltung, die Kindern und Eltern sehr gefallen und geholfen hat. Und sicher war die Puppenbühne der Polizei Mainz nicht das letzte Mal zu Besuch in der Kita.

Hier noch ein paar weitere Impressionen: