Haltung / Kommunikation / Zusammenarbeit / Regeln

… das waren die Themen der Teamtage im März 2019.

In den letzten zwei Jahren gab es einen großen Wechsel in unserem Team aufgrund von Schwangerschaften. Insgesamt acht Erzieherinnen haben die Einrichtung verlassen, neue Kolleg*innen sind dazugestoßen. Auch das Leitungsteam hat sich neu zusammengesetzt, eine neue stellvertretende Leitung ist seit Mai 2018 in der Kita. Nun war es an der Zeit, in der neuen Zusammensetzung über klassische Themen wie Kommunikation und Zusammenarbeit zu sprechen. Die Themen sind nicht neu, jedoch wichtige und wertvolle Maßstäbe für ein gutes Gelingen in einem Team. Absprachen, Regeln in der Kita, Haltung und Kommunikation zwischen Erzieher*innen, Kindern und Eltern und Erziehungsberechtigten waren Themen, zu denen uns ein Austausch und eine Festlegung sehr wichtig waren.

Auch gemeinsame Regeln für Kinder in der Kita werden in den nächsten Teamsitzungen besprochen und für alle Teammitglieder transparent gemacht. Gerade für neue Teammitglieder ist eine gemeinsame Absprache wichtig und so soll auch ein „Regelheft“ für neue Kollegen erstellt werden.

Die vier  wichtigsten „Grundregeln“ für uns in einer Zusammenarbeit haben wir festgehalten und werden diese auch (kreativ gestaltet) in unseren Fluren aushängen. Es sind wichtige Bestandteile des Zusammenlebens für ALLE in unserer Kita.

Regeln zum Aushängen:

1. Ich kann hier mitbestimmen und mich beteiligen…

  • damit ich Teilhabe erlebe.
  • und damit meine Bedürfnisse äußern.
  • sodass ich meine Ressourcen einbringen kann.
  • damit Kommunikation und Veränderungsprozesse stattfinden können.
  • sodass ich demokratische Prozesse erleben und gestalten kann.
  • damit ich in meinem Tun authentisch sein kann.
  • sodass ich mich wohlfühle.

2. Begrüßung und Verabschiedung bedeuten…

  • Ich weiß, dass ich wahrgenommen werde und willkommen bin.
  • Ich weiß, wer nun die Aufsichtspflicht wahrnimmt.
  • dass ich Informationen weitergeben oder empfangen kann.
  • dass ich damit Werte und Umgangsformen in der Gesellschaft einübe und wahrnehme.
  • dass ich weiß, dass der Tag nun startet oder endet.

3. Informationen weitergeben ist wichtig, damit…

  • ich weiß, wie der Tag war oder werden kann.
  • ich weiß, wie die Gestaltung des Tages ist und ich mich vorbereiten und mich darauf einstellen kann.
  • ich wichtige Dinge für die Kita-Zeit weiß.
  • ich über den Entwicklungsstand auf dem Laufenden bin.
  • ich einen guten Tag haben kann.

4. Ich habe eine eigene Meinung und Du auch, damit…

  • ich meine Persönlichkeit entfalten kann.
  • ich mich respektiert und angenommen fühle.
  • ich auch Grenzen erfahren kann.
  • ich mich orientieren kann.
  • ich eine Meinungsvielfalt kennenlerne.
  • ich lernen kann, andere Meinungen zu respektieren und wert zu schätzen.

Auch das bessere Kennenlernen der einzelnen Teammitglieder war uns wichtig, um mögliche Kommunikationshürden abzubauen und das Miteinander über die Stockwerksgrenzen hinaus zu festigen. Mit „Dialogspaziergängen“ und verschiedenen Spielen zum Thema Kommunikation kam auch der Spaß nicht zu kurz.