Angekommen!

Nachdem unsere Vorschulkinder, die Raketen, sich im Rahmen ihres Jahresthemas „Unsere Erde, unser Land, unsere Stadt“ zuerst der Erdgeschichte und dann den einzelnen Kontinenten gewidmet haben, sind sie im März in Deutschland angekommen.

Der Zugang fand, ganz klar, zuerst über eine Landkarte statt. Hier galt der Blick der Topografie, also der Frage, wo sind Flüsse und Meere, wo Berge und wo Flachland. Beeindruckt waren die Raketen-Erzieherinnen und -erzieher davon, wie viel die Fünf- und Sechsjährigen schon von unserem Land wissen. Beim Stichwort „Alpen“ rief sofort jemand „Zugspitze“, und auch dass Nord- und Ostsee auf der Karte „oben“ sind, war bekannt. Landkarten gibt es aber nicht nur topografische, sondern auch kulturelle. So lernten die Vorschulkinder anhand von Symbolen auf der Karte, dass die Brezel aus Bayern kommt, wo das Bremen der Stadtmusikanten liegt und dass das Brandenburger Tor zu Berlin gehört.

Was „typisch deutsch“ ist, darüber mag man streiten. Die Raketen lernten aber Dinge kennen, die ursprünglich deutsch sind, also Erfindungen aus Deutschland. Die Straßenbahn, die Jeans, das Telefon oder auch der Plattenspieler. Hätten Sie’s gewusst? In einem Wissensquiz traten die Kinder dann gegeneinander an und konnten zeigen, was sie sich alles gemerkt haben.

Der April und der Mai stehen nun im Zeichen unserer Heimatstadt Mainz. Die einzelnen Stadtteile und einige Wahrzeichen wie der Dom oder die Theodor-Heuss-Brücke über den Rhein wurden bereits in den Fokus genommen. In den nächsten Wochen folgt eine aufregende Stadtralley, bei der die Kinder unter anderem am Marktplatz und am Fastnachtsbrunnen vorbeikommen und sich die berühmten Chagallfenster in der Kirche St. Stephan anschauen werden.

Außerdem sind natürlich die großen und kleinen Söhne (und Töchter) unserer Stadt Thema – ein Besuch im Gutenberg-Museum wird den Raketen die Erfindung des Buchdrucks näher bringen, und auch die Mainzelmännchen dürfen bei der Beschäftigung mit Mainz nicht fehlen.